Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Freitag, 17. Oktober 2014

Eine Nährstoffexplosion!

Ihr Lieben :o)
 
Nein, keine Panik! 
Ich habe hier keine Lunte gelegt!
 
 
Sieht jedoch genau so aus, nicht wahr?
Eine Explosion wird aber stattfinden. Eine gute aber!
 
 
Wenn ich den Mädels ihre Schlabberei bringe,
sie sich dieser hingeben,
 
 
und dabei ganz schön albern gucken ;o)
 
 
Verziehe ich mich hinter das Hühnerhaus,
um Beute zu machen! Maronen!
 
 
Wenn sie mit einem scharfen Messer eingeritzt wurden,
kommen sie bei 200 °C für 20 Minuten in den Ofen,
und müssen danach ein wenig abkühlen...
 
 
... damit man sie unbeschadet entblättern kann :o)
 
Heraus kommt ein Explosion an Nährstoffen!
Kalzium, Magnesium und Kalium.
Sie haben kaum Fett und absolut kein Cholesterin!
Dafür aber hochwertiges Eiweiß!
Gefäße werden geschützt und das Immunsystem gestärkt.
Und die Verdauung kurbeln sie auch noch an!
Und glutenfrei sind sie ebenfalls :o)
 
Wir essen sie aber eigentlich nur,
weil sie echt lecker sind :o)
 
Euch wünsche ich ein schönes Wochenende.
Tut Euch was Gutes!
 
Liebe Grüße,
 

Sonntag, 12. Oktober 2014

12 von 12 im Oktober

Heute gibt es wieder die Aktion
12 von 12 bei Frau Kännchen.
Sehr spät habe ich erst mit dem Bilder-Sammeln begonnen,
denn eigentlich wollten wir einen Ausflug machen,
ABER dann packte uns die Unlust
und wir blieben hier!
 
 
Nachdem diese Entscheidung gefallen war,
kuschelte sich das jüngste
Familienmitglied noch etwas ins Bett :o)
 
 
Derweilen buk ich uns einen Kuchen
für den Nachmittag.
 
 
Ich schaute nach meiner *Cosmea-Ernte*
für das kommende Jahr ;o)
 
 
Dann begann ich endlich mal wieder mit dem Häkeln.
Die letzte Zeit war da keine Muße zu.
 
 
Der Herbst ist hier drinnen ein wenig eingekehrt.
Die hübschen, genähten Kürbisse habe ich von Monika :o)
 
 
Draußen war es immer noch so schön!
Die Sonne schien ganz fröhlich.
 
 
So war es perfekt um den Kuchen dort zu essen.
Man weiß ja nie, ob es das letzte Mal ist.
 
 
Ein bisschen Lektüre nahm ich auch mit.
Es war richtig schön!
 
 
Später habe ich den Auflauf der Rabenfrau (klick) vorbereitet.
Das Rezept ist mit Kartoffeln, Porree, Hack und Blumenkohl.
 
 
Im Wohnzimmer knüpfte Sohnemann Loom-Armbänder.
Das ist gerade richtig *in* bei seinen Mitschülern. 
 
 
Ich habe dann begonnen
eine Art Gartentagebuch anzulegen.
So merke ich mir vielleicht die Namen der Pflanzen endlich ;o)
 
 
Später gab es den vorbereiteten Auflauf.
Den werde ich bestimmt noch einmal machen. Sehr lecker :o)
 
 
Wer nun neugierig ist auf noch mehr Tagesabläufe,
der ist bei Frau Kännchen genau richtig.
 
Euch einen schönen Sonntagabend und liebe Grüße,
 

Freitag, 10. Oktober 2014

Tag des Eies

Wie ich vor ein paar Tagen las,
wurde 1997
der 2. Freitag im Oktober eines jeden Jahres
zum Tag des Eies erklärt.
Hier (klick) kann man mehr dazu lesen.
 
 
In unserem Stall war lange Legepause.
Große Sorgen machte uns Rabiata.
 
 
Sie saß tagelang im Stall und war sehr ruhig.
Wir dachten erst an einen Eierstau.
Mein unsicheres Abfühlen brachte kein Ergebnis.
Dann endlich verlor sie Federn.
Manche Hühner tun sich sehr schwer in der Mauser.
Das Bild ist fast schon witzig,
mit nur noch der einen Schwanzfeder.
Aber wir haben nicht wirklich gelacht!
 
 
Dann hatten uns die drei neuen Damen
eine heftige Erkältung in den Stall gebracht.
Hier seht Ihr Wilmas tränendes Äuglein.
Ständig mussten die Nase und Augen gesäubert werden.
 
 
Erkältungstee und viel Gemüse
haben die Erkältung dann endlich vertrieben.
Alle drei weißen Hühnerdamen blieben gesund.
Frimeline und die beiden Zugänge haben sehr gelitten.
 
 
Nun sind soweit alle wieder gesund.
Schrecklich ist nur,
(wir erkannten es erst hier im Stall)
daß Perla sehr stark kupiert wurde.
Der obere Schnabel ist viel kürzer als der untere.
Das soll bei Massentierhaltung Verletzungen vermeiden.
Sie frisst die Leckerchen nicht so schnell.
Da steht sie dann manchmal ohne da :o(
 
 
Seit gut einer Woche legen nun vier unserer Hühner wieder.
Sogar Oma ist fleißig ♥
Ihre Eier haben immer hübsche Knübbelchen auf der Schale ;o)
 
Einen fröhlichen Eiertag wünsche ich!
 
Liebe Grüße,
 

Samstag, 4. Oktober 2014

Gans viel Gartenarbeit ;o)

Bevor der Herbst nun
immer weiter ins Land zieht,
gibt es noch viel zu tun!
 
 
Da werden wir einfach mal schauen,
was *Dieda* so tut!
 
 
Wir rücken einfach mal näher ran.
Wiese mähen wäre mal nötig!
 
 
Ob *Dieda* wohl so erkennt,
daß das Unkraut gans schön hoch ist??
 
 
Naja, beim Ränder kürzen
können wir *Derda* ja mal ein bisschen helfen!
 
 
Was wirft *Dieda* denn immer
dort hinein????
 
 
Das darf ja wohl nicht wahr sein!
Leckerstes Gras!!!!
 
 
Das kann *Dieda* doch nicht wegwerfen!
Also wirklich!! Sowas!!!
 
 
Hier könnte *Dieda* auch mal Verblühtes entfernen.
Nix macht *Dieda* aber auch richtig!
 
 
Und überhaupt... warum arbeitet *Dieda* nicht?
Genug zu tun ist ja wohl wirklich!!!
 
 
Eigentlich sollte *Dieda* nun mal das schwarze Ding weg legen.
Was soll das nur die ganze Zeit???
 
 
Zu zweit sollten wir es schaffen,
ihr das Ding zu entreißen!
 
 
*Dieda* soll jetzt endlich aufhören
und arbeiten gehen!
 
 
Los jetzt! Verschwinde!!
Arbeiten gehen!!!
 
 
Das ganze Wochenende ist noch Zeit, es hier ein wenig manierlich zu machen!
Bald fliegen die Wildgänse über unser Zuhause,
da muss man sich ja schämen!
 
...schnatter-schnatter-schnatter...
 
Ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
 

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Mögt Ihr Schrottplätze?

Unser letzter,
recht spontan getaner Ausflug,
führte uns zu einem Schrottplatz!
 
 
Ja, manchmal muss man ungewöhnliche Wege gehen ;o)
Die Atmosphäre war schon eigenartig!
 
 
Dieser alte Dodge war so geheimnisvoll.
Und ich mag ja alte Autos sehr.
 
 
Praktischerweise am Liebsten,
wenn sie noch fahrbereit sind ;o)
 
 
Auch anderes *altes Zeugs* zieht mich magisch an!
Und nur aus diesem Grund sind wir hier eigentlich entlang gegangen.
 
 
Denn zu dem *alten Zeugs* führte ein Privatweg.
Mir war mulmig zumute... dürfen wir das??
 
 
Aber nur über diesen Weg
erreichten wir unser eigentliches Ziel!
 
 
Ein altes Gemäuer,
das wir bei unserem letzten Belgienausflug (klick)
nicht fanden.
 
 
Erst mussten wir aber an diesem Wirtschaftsgebäude vorbei.
Es ist aus dem Jahr 1792 und wird noch bewohnt!
 
 
Nur einen Steinwurf davon entfernt steht
die 1350 erbaute Burg Raaf (klick)
 
 
Dem ehemaligen Wehrturm wurde 1832 das Dach abgenommen,
damit wollte man eine ungewöhnlich hohe Steuer umgehen.
Gebäude ohne Dach waren von ihr befreit.
 
Das ganze Gelände war so spannend. Hier hat sich Geschichte abgespielt!
 
Ich liebe solche Orte einfach!
 
Und auch wenn der Ausflug nicht sehr ereignisreich war,
ich hatte Lust, Euch mitzunehmen ;o)
 
Seid lieb gegrüßt,