Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Für draußen oder drinnen?

"Ich benötige unbedingt draußen an der Wäscheleine einen Tisch zum Korbabstellen!"
So meine dringende "Anweisung" an meinen Mann.
Eines Morgens meinte er beim Gehen zu mir, daß er neben das Haus einen Tisch gestellt hat, den hatte er abends am Sperrmüll stehen sehen und für mich mitgenommen (ungefragt, es war zu spät)
Als ich irgendwann am Tag mal ums Haus ging, um mir dieses Tischchen anzusehen, da blieb mir das Herz stehen! Warum? Seht selber:


ich war entzückt! Dieses Kommödchen mußte rein, zu uns ins Haus!


wie kann ein Mann nur denken, daß dieses Stück draußen bei Wind und Wetter stehen soll,
vom Wäschekorb zerkratzt?



ich finde es so schön! Selbst die Engel sind entzückt!


und Platz für meine Tischläufer gibt es auch noch!


Danke mein lieber Mann. Heute siehst Du ja auch, das es eine Sünde gewesen wäre,
ihn als Wäschekorbständer zu benutzen!

Dies´ ist eine kleine Geschichte aus unserem Zuhause. Ich hoffe, es enttäuscht nicht zu sehr, daß ich nichts wirklich Kreatives und Selbstgemachtes zeigen kann. Vielleicht aber bald? Wer weiß?
Liebe Grüße von der Elke


  

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Herbst


heute morgen, nachdem ich ein wenig im Hause getan hatte,
wollte ich mal ums Haus nach dem Rechten schauen:


da lagen sie wieder: meine Freunde, die bunten Herbstblätter!


 irgendwie hat der Herbst so einen besonderen Zauber!



und ich glaube, meine "Fairy" will mich noch einmal mit ihren
lieblichen Blüten verzücken!


packt Euch warm ein und schaut dem Zauber zu!

Nun lass´ den Sommer gehen,
lass´ Sturm und Winde wehen.
Bleibt diese Rose mein,
wie könnt´ ich traurig sein?
Josef von Eichendorff

es grüßt Euch: die Elke

Montag, 17. Oktober 2011

Ein herrliches Fleckchen Erde


Kennt Ihr Monschau? Dieses wunderschöne kleine Städtchen in der Eifel?
Man kann gaaaanz oben sein
und auf die vielen kleinen Häuser herunter schauen:


unten rauscht die Rur durch ´s Städtchen.
Es beginnt ein lebhaftes Treiben!


aber nur ein paar Schrittchen weiter freut man sich wieder
mitten in der herrlichsten Natur:


es gibt Wanderwege, hoch oben, da denkt man, man befindet sich im Wald.
Nur einen kleinen Steinwurf in die Tiefe aber, liegt diese bezaubernde Stadt: 


Liebe Grüße, Elke