Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Samstag, 7. September 2013

Klingelmännchen im Freilichtmuseum Kommern ;o)

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich
für die lieben Glückwünsche zu unserem
(der 4. September scheint ja magisch zu sein ;o)),
und zur Geburt unserer
bedanken ♥
Ihr seid wirklich lieb!
 
Und nun möchte ich Euch mit auf einen Spaziergang nehmen.
Wir waren letzten Sonntag im
und während wir so da lang gehen,
wollte ich nochmal, zum Thema
was sagen.
 
 
Es gab ja mehrere Gedanken von Euch dazu.

 
Wenn das Ganze zu sehr ausartet, dann könnte selbst ich verstehen,
daß es sehr nervt.
Aber mit Bestimmtheit weiß ich, daß es nur dort
wirklich Freude macht,
wo der Mensch direkt aus der Hose springt ;o) 

 
Bellende Hunde, so denke ich,
würden meinem Sohn Furcht einjagen.
Ob dort nochmal gebimmelt würde?
Eher nicht!

 
Ein Mann im Ort hat die Jungs zu sich gerufen
und ihnen verraten, wo sie klingeln können,
um eine Frau ausflippen zu sehen...!
(Ein verschmähter Verehrer???)
Auf alle Fälle war der Tipp absolut richtig ;o)

 
Nachts würde ich solche Spielchen wohl auch
unheimlich finden.
Mein Süßer ist dann allerdings garantiert
Zuhause!!!

 
Da unser Sohn die absolute Schlafnase ist,
wäre er als Baby nicht vom Klingeln wach geworden.
Wir haben ja das alte Bakelit-Telephon.
Keine Chance, daß er dadurch munter wird!
Ist natürlich gemein, wenn man da eine andere Sorte Kinder hat.

 
Aber eigentlich hatte jeder von Euch Verständnis.
Würde sogar lachen, wenn er sie davon flitzen sieht...!
Ich glaube, das ist die beste Reaktion.
Das finden sie öde!

 
Aber zu hören,
daß man beim nächsten Mal
heißes Wasser über den Kopf geschüttet bekommt,
spornt die Abenteuerlust wohl eher an ;o)

 
Ein Mann kam sogar aus dem Hau mit dem Handy in der Hand.
Das zeigte ein rotes Lämpchen für *Aufnahme*,
und er drohte, das Video ins Netz zu stellen.
Ich gehe nun aber mal davon aus,
daß er das schön unterlässt!!!!

 
Nun sind die Ferien ja vorbei.
Der Ernst des Lebens hat die Oberhand,
und die Dörfler hier bei uns,
dürfen den Tag wieder in ihrer gewohnten
Art und Weise verbringen.
Die Kinder sind spät zu Hause und müssen lernen!
*ENDE*
 

 
Das Freilichtmuseum in Kommern
mag ich schon, seit wir das erste Mal mit der
Schule dort waren.
Wenn nicht zu viel los ist,
ist es dort so richtig gemütlich.
Wirklich schade finde ich,
daß das Mannesmann-Haus
nicht zu besichtigen ist.
Seit ich das erste Mal dort war,
habe ich bei jedem erneuten Besucht gehofft,
daß man es von innen besichtigen kann :o(
 
Nun wünsche ich Euch ein schönes Wochenende.
Beim nächsten Mal zeige ich Euch einen Gewinn,
den mir Fortuna geschickt hat!
 
Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    Wunderbare Fotos hast Du mitgebracht. Ich gehe auch gerne ins Freilichtmuseum. Die Frauen damals hatten allerdings wirklich nix zu lachen, da bin ich dann schon froh in der jetzigen Zeit zu leben auch wenn es manchmal nicht so einfach ist wie man Deinem Bericht dazu entnehmen kann.

    Liebste Wochenendgrüsse

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    vielen Dank für den tollen Ausflug, ich liebe Freilichtmuseen. Das Eure ist unserem Hessenpark sehr ähnlich, dort sind wir in diesem Jahr wieder beim Erntefest zu finden. Ich wünsche Dir ein schönes Restwochenende.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke!

    Das, was man damals insbesondere als Frau zu machen hatte, werkeln heute einige von uns ganz gerne...ist schon eine interessante Veränderung... .

    Solche alten Dörfer sind ja so interessant!
    Als Kind waren wir in einem Ort, da wurde ich per Räuberleiter hochgehieft und ich sollte sagen, was man da oben durch das kleine Fenster alles sehen könne.... . :-)

    Deine Gedanken hast Du da schön verpackt! :-)

    Ich bin dabei, liebe Elke, nur hat es mich seit einigen Tagen leider auch heftiger erwischt und ich liege viel!

    Herzliche Grüße und eine schöne Zeit
    Trix

    AntwortenLöschen
  4. liebe elke, wohnst du denn soooooooo nah an uns????? :) kommern ist so etwa halbe stunde fahrt von uns entfernt :) bald gibt es dort im ortskern einen schönen kleinen kürbismarkt :) klingelmännchen haben vermutlich alle mal gespielt... leider stelle ich fest, dass heute eigentlich die kinder nicht mehr auf der strasse spielen, auch hier bei uns im dorf, auch wenn es viele kinder sind, sie sind nicht zu sehen... vielleicht haben dadurch die erwachsenen das spiel einfach vergessen... mit heißem wasser oder polizei zu drohen finde ich einfach endlos übertrieben. liebe grüsse von aneta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    auch ich war mit der Grundschule in Kommern im Freilichtmuseeum. Habe sogar noch ganz alte Bilder davon, denn ich habe kurz vorher meine erste Ritschratsch-Kamera bekommen...1978!!!
    Seit dem war ich jedoch nicht mehr dort, da ich ja später doch etwas weiter entfernt gewohnt habe.
    Leider kann ich das Bild von den Puschels immer noch nicht hochladen...haben die was gegen mich???
    Ich wünsch Euch allen auf jeden Fall einen schönen Sonntag, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    eine schöne Bilderstrecke, die du da aufgenommen hast. Das Schild mit dem Sprichwort "Frauenhände und ..." hat mich fast traurig gemacht. Was haben denn die Männer gemacht, wenn die Frauen für ALLES zuständig waren. Dagegen leben wir jetzt wohl im Paradies... Obwohl ich auch oft genug das Gefühl habe ich mache alles. Nur muss ich keinen Acker mehr pflügen oder spinnen...
    Dein Klingelmännchen soll ruhig weiter seine Spaß haben! Schon seltsam, wie manche Leute reagieren... Aber ohne die würde es ja auch nur halb so lustig sein ;-) Herzlichen Glückwunsch noch zur Geburt von Puffelchen! Sooo süß! Hab noch ein schönes Wochenende! Ganz liebe und sonnige Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,
    wieder eine wunderschöne Bildserie - und eine gute
    Bescshreibung.
    Klingelmännchen überlebt wohl alle Generationen.
    Solange es Spass macht, lass es ihn spielen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche Bilder zeigst Du uns heute! Vielleicht reagiere ich auf "Klingelmännchen" auch ein wenig allergisch, denn meine Schwiegermutter wohnt direkt neben einer Schule und da ist es an der Tagesordnung, dass immer wieder geklingelt wird! Irgendwann ist das schon ziemlich nervig! Besonders witzige Schüler haben ihr auch mal eine Flasche klebrige Limonade in den Briefkasten gekippt! Es wird eben immer alles übertrieben!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke, wunderbare Fotos hast du aus Kommern mitgebracht. Ich mag es auch sehr und das Mannesmannhaus war auch bei unseren Besuchen geschlossen.
    Ich würde mir nicht so einen Kopf machen, Klingelmännchen habe alle Generationen überlebt und bald vergeht die Lust daran.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  10. Och ist das schön dort! Da würde ich jetzt am liebsten auch hingehen. DAnke für´s Zeigen und einen schönen Sonntag,
    Bine

    AntwortenLöschen
  11. Ja, Kommern ist klasse !! Leider die letzten Male immer sehr voll. Aber wir waren mal im Winter bei Schnee dort, dass hatte auch seinen Reiz und war schön leer.

    GlG Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    da muss es wirklich schön sein!Herrliche Bilder!
    Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag und schicke ganz viele liebe Grüße!
    Frida

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    deine Fotos zeugen von einem schönen Ausflug.
    Ich finde übrigens Klingelmännchen völlig in Ordnung. Wie kann man sich darüber bloß so aufregen. Man braucht ja auch nicht darauf einzugehen...:-)
    Ich finde es ganz schrecklich, wenn man vergisst, dass man auch einmal ein Kind war.
    Alles Liebe
    Sissi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,

    schöne Fotos zeigst Du da! Und eine gute Zusammenfassung aller Meinungen - danke dafür!

    Liebe Grüße,

    Ida

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    das war wirklich ein schöner Spaziergang dort in Kommern, ich glaube es hätte mir dort auch gefallen.
    In Bayern war ich mal in so einem Freilichtmuseum, die Menschen waren früher sehr klein, auch ihre Betten...und die Zimmerdecke entsprechend niedrig und die Räume klein. Das Vieh wohnte oft mit im Haus oder direkt nebenan, das tägliche Leben war kein Zuckerschlecken, da haben wir es heute doch bedeutend besser!
    Ob die das Klingelspiel damals auch schon kannten, es gab doch bestimmt irgendeine Art von Klingel oder Türklopfe?
    So, und jetzt bin ich aber sehr gespannt auf Fortunas Gewinn, was das wohl sein mag?

    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke
    vielen Dank, daß Du uns auf Euren so schönen Ausflug ins Freilichtmuseum mitgenommen hast.
    Der Text, den Du mit abfotografiert hast zeigt die Krassheit der Vergangenheit.
    Aber auch heute müssen die meisten Frauen der Welt noch ähnliche Schicksale erleiden.
    Und hier in unserer Gesellschaft, wenn auch in geringerer Dimension wird von uns Frauen insbesondere den Müttern besonders viel abverlangt.
    Haushalt, den größten TEil der Erziehung, Arbeit und und und müssen unter einen Hut gebracht werden und das bitte auch zufriedenstellend.
    Wie ich schon geschrieben hatte, ach das sind doch nur Kinder (was das Klingeln betrifft) und dann sollen sich doch die jeweiligen Leute darüber aufregen, wie du sagst, dann machts eben noch mehr Freude ;o) hihi
    Fühl Dich gedrückt liebe Elke und hab es ganz fein
    Eine Gute Nacht wünsch ich Dir
    Deine Lina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    ich liebe solche Freilichtmuseen.
    Man taucht in eine andere Welt ein :-)
    Naja, und Kinder sind eben Kinder.
    Wir waren auch keine Zuckerpüppis und
    haben einen Haufen Dummheiten gemacht :-)))
    Ganz ganz viele liebe Grüße zum Wochenanfang
    sendet dir Urte
    PS: Deine letzten Posts habe ich irgendwie
    nicht mitbekommen - sind einfach durchgeflutscht.
    Ich muss besser aufpassen :-)

    AntwortenLöschen