Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Montag, 20. Januar 2014

Aus dem echten Leben

Hallo Ihr Lieben!
Heute habe ich mal wieder etwas,
das mir auf der Seele brennt.
 
Stellt Euch vor,
der Chef der Firma ruft Euch in sein Büro.
Ihr habt nichts angestellt,
sondern er möchte Euch etwas fragen
über das Verhalten eines Kollegen.
Er bietet Euch einen Stuhl an.
Ihr nehmt das Angebot an
und setzt Euch.

 
Dann werdet Ihr befragt.
Plötzlich geht die Türe auf.
Euer Abteilungsleiter kommt ins Zimmer.
Er ranzt Euch an,
daß Ihr von diesem Stuhl aufstehen sollt,
auf dem Ihr sitzt,
denn da sitzt immer er!!
Ihr schaut Euern Chef an,
und der bittet Euch,
doch einen anderen Stuhl zu nehmen.

  
Wie würdet Ihr Euch fühlen????
 
*******
 
Nun schreibe ich den Grund,
warum ich das so frage:
Mein Sohn wurde nämlich von der Direktorin
seiner Schule in ihr Büro gerufen.
Ein Mitschüler hatte mit meinem Sohn
etwas gemacht, das sehr einer Nötigung gleichkam.
Er hatte nicht gepetzt,
sondern der andere Schüler wurde von
einem Lehrer dabei beobachtet.

 
Dazu sollte er sich äußern.
Er bekam einen Platz von der Direktorin angeboten.
Herein kam dann seine Klassenlehrerin.
Diese verlangte augenblicklich,
daß mein Sohn den angebotenen Stuhl räumt,
denn dort, auf dem ersten Stuhl, sitze IMMER SIE!!

 
Die Direktorin hat meinen Sohn
(in ihrem eigenen Büro, ihren selbst angebotenen Stuhl!!)
räumen lassen, damit diese Lehrerin
ihren Willen bekam!!
 
*******
 
Nun frage ich mich,
ob das so normal ist.
Diese Frau ist eine Krankheit
im Schulalltag!
Aber daß sie sogar bei den Vorgesetzten
ihre Herrschsucht befriedigen kann,
das hat mich total schockiert!
 
Ich musste das einmal hier loswerden.
Vielleicht habt Ihr ein paar Gedanken dazu?
 
Ganz liebe Grüße,

 

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    so wie du das schilderst ist es alles andere
    als OKEY , ich als MUTTER würde dies
    vor Ort nochmals klären und beide Parteien damit
    konfrontieren , anders wirst du dieses Problem nie
    unter die Füße bekommen.
    Ich selbst lasse mir nichts gefallen, dazu habe ich bei
    drei Jungs schon zu viel mit Lehrern mit gemacht!

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Elke!
    Das geht ja mal garnicht!!!!!!
    Die Lehrerin sollte mal in die Schranken gewiesen werden. Aber offensichtlich hat die Direktorin keinen großen Führungsstil. Wahrscheinlich wollte Sie die Lehrerin aber auch vor Deinem Sohn nicht bloß stellen. So nach dem Motto: Jetzt setzen Sie sich doch auf den anderen Stuhl.
    Ich hoffe das es für Deinen Sohn erträglich ist!
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Oh, man! Gibt es immer noch so widerliche "Pädagogen" an den Schulen? Eigentlich ist es Aufgabe der Schulleitung diese Frau in die Schranken zu weisen! Ich denke mal, wenn du mit der "Dame" mal sprichst wird das wohl nichts bringen, eher wird es deinem Sohn schaden, aber es sollte die Elternschaft mal mit der Direktorin sprechen oder eine Stufe höher müßte ihr gehen!
    Ich wünsche dir trotz allem einen guten Start in die Woche!
    Alles Liebe
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...leider hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus......:-((

      Löschen
    2. Da hast Du leider recht, Bianca ! Auch unsere Erfahrung !
      Liebe Grüße, Birgit

      Löschen
  4. Unglaublich !!! Ich glaube, ich würde mal mit den Direktorin ein klärendes Gespräch führen und sie fragen, ob sie Ihr Verhalten und vor allem das Verhalten der Lehrerin pädagogisch findet ?

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,

    ich denke das Gespräch mit der Direktorin zu suchen wäre wohl das Beste für`s erste.
    Wenn andere Eltern ebenso ein Problem mit dieser Lehrerin haben, dann wäre ein sich zusammen tun ein Vorteil. Das weitere Vorgehen kann dann miteinander besprochen werden.

    Alles Gute dir und deinem Sohn.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ich lese das schon zum zweiten Mal, finde aber immer noch keine Worte. Ich weiss, dass es solche "Lehrerinnen" gibt, das manche wirklich nur deswegen Lehrer werden, weil sie ihre Herrschsucht so grenzenlos ausüber können, aber die Direktorin das auch ohne weiteres zulässt, und dabei noch assistiert...! Ich würde an Deiner Stelle erstmal versuchen die Sache mit der Direktorin zu klären.
    Wie geht es Deinem Sohn nach diesem Vorfall?

    Liebe Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,

    oh weh, jetzt triffst du bei mir aber einen Punkt, an dem kann ich mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten kann. Ich finde das ganze Schulsystem krankt.....die Lehrer sind nur ein Syndrom davon. Was glaubst du, was ich mit meinen Jungs schon alles im Schulalltag erlebt habe. Die Kinder werden hierbei nicht als Menschen behandelt, sondern als "willenlose" Kreaturen, denen man unbedingt Erziehung und Wissen eintrichtern muss....wo sollen sie es schließlich auch sonst lernen. Die Menschheit wäre ja ohne Schule nie so weit entwickelt....ich frage mich bloß, wie die doofen Steinzeitmenschen sich das Feuermachen selbst beibringen konnten. Ob da wohl auch so ein "weiser" Lehrer dabeistand????
    Sei´s drum.....ich würde mit der Direktorin und auch mit der Lehrerin mal ein ernstes Wörtchen sprechen. Dein Sohn hat schließlich auch Rechte!!!!

    Sei lieb gegrüßt
    Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Ich könnt grad an die Decke gehen!!
    Vielleicht solltet ihr euch mal mit anderen Eltern zusammentun und gemeinsam etwas gegen diese Person unternehmen...
    Mein Gott was es doch für widerliche Menschen gibt.
    Leider kenne ich auch so einen und habe schon viele Nächte deswegen wach gelegen.
    Ich würde mir das an eurer Stelle nicht gefallen lassen...
    Alles Gute und liebe Grüße
    Vicky

    AntwortenLöschen
  9. Ich könnte ein Buch schreiben über manche "Pädagogen"!!!! Mich wundert da gar nichts mehr! Dass manche Direktoren ihre "Mannschaft" nicht im Griff haben, ist mir durchaus auch bekannt!!!! Was soll man dazu sagen... eigentlich nichts mehr!!!!!
    Meine Erfahrung zeigt, dass Gespräche meist auch nichts bringen, in solchen hoffnungslosen Fällen!!!!!
    Viele Grüße von
    Margit
    P.S.: Mein Mann ist bezüglich meinen Möbelstreichaktionen übrigens nicht in "Verzückung" ausgebrochen!!! Ihm ist das relativ egal, wie die Möbel aussehen! Hat aber den Vorteil, dass ich mich in dieser Hinsicht austoben kann, wie ich will!!!! Er hat nur gemeint, er hätte sich nicht so viel Arbeit gemacht!!!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    da fehlen mir fast wiedermal die Worte !:-( Über all die Jahre "Schulalltag" haben wir so viel Negatives erlebt, dass ich vor Jahren schon daran gedacht habe, meine Kinder zuhause zu unterrichten ! Aber da macht das Land uns ja einen Strich durch die Rechnung...! Gut, wir haben auch schon gute, herzliche und kompetente Lehrer erlebt, aber auch das Gegenteil, ähnlich wie bei Deiner besagten "Lehrerin" !:-( Unsere Erfahrungen haben leider gezeigt, dass es nicht allzu viel bringt, Gespräche zu führen, entweder zum Leidwesen des Kindes oder du triffst auf taube Ohren !
    Nicht immer, aber in den meisten Fällen ! Aufmüpfige Kinder und Eltern sind einfach nicht gewollt, die Lämmerherde soll sich anpassen und still sein ! Und leider gibt es auch nur wenige Eltern, die mit einem zusammen, sich trauen etwas zu sagen ! Meist wird vorher groß getönt und dann sitzt Du doch alleine als unbequeme Mama oder Papa (oder beide) im Lehrerzimmer.....Unsere Erfahrungen ! Ich wünsche jedem, dass er es anders erlebt ! Ich weiß nur eins, ich bin froh, wenn meine Kinder "einigermaßen" unbeschadet die Schulzeit abschliessen !
    Ich hoffe, Dein Sohn erholt sich etwas von den Launen dieserer "Lehrerin" !
    Möchte nicht, dass sich jetzt hier die ein oder andere Pädagogin gekränkt fühlt, denn wie gesagte, es gibt sie noch, die ein oder andere tolle Lehrerin/Lehrer und auch Direktoren ! Doch meist stehen sie unter so einem enormen Druck, das von dieser Liebenswürdigkeit und Kompetenz viel über bleibt, schade ! Aber das ist Alltag in diesem Land ! Schade ! Wichtig ist, dass wir als Eltern unsere Kinder stärken, jeden Tag auf´s neue ! Und ich bin mir sicher, dass Du das machst, bzw. Ihr als Eltern !
    Alles Liebe für Euch und vorallem für den Sohnemann,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...nicht mehr viel überbleibt, sollte es heißen !

      Löschen
  11. Liebste Elke,
    das tut mir aber leid für Euch ... ich weiß nicht was ich Dir schreiben soll :o(
    Wir hatten bis jetzt immer Glück mit den Lehrern.Ja, es gibt sie wirklich, die guten und engagierten Pädagogen!
    Vielleicht hilft ein Gespräch mit der Direktorin...ich drücke Euch die Daumen und wünsche alles Gute!
    Frida

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    das ist mehr als unmöglich. Die Direktorin hat wohl keine
    Zivilcourage und dürfte somit - gelinde gesagt - für den Post
    nicht geeignet sein. Sie hätte die Lehrerin in ihre Schranken
    verweisen müssen. Der Stuhl ist ja wohl nicht gepachtet.
    Ich hoffe, dass dein Sohn den Vorfall richtig einzuordnen lernt
    und ihn möglichst schnell vergisst.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    habt Ihr denn schon einmal mit dieser Lehrerin oder der Direktorin gesprochen? Manchmal bemerken diese Ihre ziemlich schroffe und unmögliche Art nämlich gar nicht. Wir hatten hier auch eine Lehrerin, die sehr ungerecht und teilweise auch richtig schrecklich zu den Schülern war. Die Schüler haben dann ihren ganzen Mut zusammengenommen und der Lehrerin einen Brief geschrieben. Sie hat auch versucht, es sich zu Herzen zu nehmen und ihr Verhalten den Kindern gegenüber zu verändern. Dieses hielt aber nur kurze Zeit an und deshalb haben sich die Eltern an die Klassenlehrerin gewandt. Sie hat dann mit der Direktorin gesprochen und diese Lehrerin wurde ausgewechselt. Sie hat es im nachhinein den Kindern auch gar nicht übel genommen.
    Sicherlich ist dieser Fall auch eine Ausnahme, aber vielleicht bringt ein Gespräch ja etwas.
    Für Deinen Sohn tut es mir leid. Kein Schüler hat ein solches Verhalten von einer Lehrerin verdient und die Direktorin hätte eigentlich einschreiten müssen. Schon deshalb würde ich das Gespräch suchen.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,

    wenn ich das lese, bin ich so unendlich froh, dass meine Tochter (und somit auch ich) die Schulzeit hinter sich hat. Von ungerechten, selbstherrlichen "Pädagogen" kann ich ein Lied singen. Auch meine Erfahrung ist, dass Gespräche kaum etwas bringen, leider! Ich wünsche deinem Sohn, dass er die Schulzeit einigermaßen unbeschadet übersteht, er hat ja zum Glück sehr verständnisvolle Eltern, die ihm zur Seite stehen.
    Eine traurige Frage, die ich mir immer wieder und immer noch stelle: Warum gibt es kein Schulsystem, in dem Kinder gerne lernen?

    Frustierte Grüße,
    Salanda

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    das war für mich immer die Schreckensvorstellung.
    Als Mutter möchte man sein Kind beschützen und für es kämpfen und andererseits steht da die Frage im Raum, was passiert nach einem Kritikgespräch mit der Schulleitung.
    Es ist gut, dass er mit Dir gesprochen hat, das zeigt, dass er zu Dir großes Vertrauen hat und auch die Ungerechtigkeit in dieser Situation empfindet. Er ist vom Schulsystem und dieser KLASSENlehrerin noch nicht gebrochen worden.
    Und das ist so wichtig!
    Könnt Ihr nicht mit der Schulleiterin allein über diese Gesprächssituation reden? Ihr begreiflich machen, was diese Situation für einen Schaden in der Kinderseele anrichten kann? Wie sehr sie Ihre eigene Position in der Schule demontiert hat? Denn das war doch bestimmt schnell rum in der Schule und die Klassenlehrerin ist der Buhmann und die Direktorin die Doofe, die sich auf der Nase herumtanzen lässt!
    Unseren Kindern begegnen immer wieder Lehrer und Schulleiter, die nicht die Einzigartigkeit der Kinder erkennen, schätzen und unterstützen, die deutsche Schule ist (meistens) immer noch eine große Normierungsanlage. Unsere Töchter passten leider auch nicht ins Raster und wir waren froh, als die Schulzeit endlich vorbei war.
    Und andererseits sehe ich da die ausgebrannten, an ihren Vorstellungen gescheiterten Lehrer, die Wissen vermitteln wollen und stattdessen nur dozieren. Denen die Menschlichkeit abhanden gekommen ist, weil sie mit falschen Erwartungen und Vorstellungen in ihr Berufsleben gestartet sind. Die in Erschöpfungsdepressionen und Alkohol enden.
    Ich hoffe, das Eure Situation so ist, dass Ihr ein Gespräch mit der Schulleiterin führen könnt und sie begreift, dass sie Euer Kind/die Schüler und sich selbst vor dieser Lehrerin schützen muss.
    Das wird kein leichter Weg!
    Viele liebe Grüße - ich glaube, ich weiß ganz gut, wie du Dich im Moment fühlst
    Alice

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    ich habe meinem Mann gebeten deinen heutigen Post zu lesen.
    Nach seiner Meinung gefragt, antwortete er wörtlich: Das ist eine Frechheit!
    Und ich schließe mich seiner Meinung in diesem Falle an!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Huhu!

    Da fragt man sich wirklich wie armselig diese Lehrerin sich fühlen muss um solche "Machtspielchen" zu betreiben!?

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    das ist nicht nur eine Frechheit, das ist einfach unverschämt Deinem Jungen gegenüber und zeigt mal wieder, wie armselig manche Menschen sind.
    Und auch wie krank unser Schulsystem mittlerweile ist.
    Bitte bleibe an der Sache dran und lass Dich nicht davon unterkriegen....Das hat Dein Junge verdient, dass diese Sache nochmal besprochen wird.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole
    die brav genug ist für die Sachen vom Schweden....aber leider hat sie genau eine Woche vorher einen sündhaft teuren Laptop bekommen....und alles geht nun mal nicht....

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke, puuuh, das ist ja krass, da würde ich aber ein Gespräch mit der Direktorin suchen. Die "huscht" ja total vor der Lehrerin, geht gar nicht!
    Viel Glück
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich das lese. Es ist schon für ein Kind nicht einfach, sich allein gegenüber Erwachsenen so zu äußern, dass er nicht der Dumme ist, aber wenn dann noch so eine Lehrerein auftaucht, bringt wahrscheinlich das ganze Gespräch nichts. Ich hoffe auch, dass das andere Kind Konzequenzen ziehen wird.Und Euch drücke ich die Daumen, dass alles noch ein gutes Ende findet.
    sei ganz ganz lieb gegrüßt
    Antje

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elke!

    Ich finde es auch ganz schlimm!!

    Bei Deinen Schilderungen der Angestellten-Situation, dachte ich auch, es sei sehr merkwürdig! Als würde der Chef über den Abteilungsleiter sprechen wollen, und sich ertappt fühlen.

    Die Schilderungen vom Erlebten Deines Sohnes schockieren sehr!
    Ich bin der Überzeugung, es müsste mit der Direktorin gesprochen werden! So etwas darf nicht unter den Tisch gekehrt werden! Alleine schon für Deinen Sohn, und damit die Lehrerin weiß, so etwas geht einfach nicht!
    Aber es scheint doch einiges im Argen liegen, dort an der Schule!
    Ob es Sinn macht, anschließend die Schulbehörde zu informieren, könnte man überlegen. Denn, wenn die Direktorin nichts tut, dann sollte die nächste Instanz davon Kenntnis bekommen!

    Auf alle Falle dürfen diese Fälle nicht einfach so verhallen! Solche Verhaltensweisen müssen sichtbar für alle Beteiligten aufgedeckt werden! Es muss klar sein, so etwas darf sich diese Person nicht mehr erlauben...und die Direktorin muss ihrer Aufgabe nachkommen und nicht "Mittäter" werden!

    Liebe Elke, es tut mir so leid, dass Dein Sohn solche Dinge erleben muss!
    Ich wünsche mir so sehr für Euch, dass es bald eine bessere Lehrerin geben wird!
    Ich habe schon erlebt, wie Lehrer versetzt wurden, aus ähnlichen Gründen! Aber dazu bedarf es der Öffentlichkeit!

    Ganz liebe und betroffene Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
  22. Elke, wir haben ja schon mal darueber gesprochen: Das Wichtigste ist, dass Dein Sohn sieht, dass Du hinter ihm stehst, egal, ob sich am Verhalten der Lehrerin letztendlich was aendert oder nicht. Darum wuerde ich AUF JEDEN FALL das Gespraech mit der Direktorin fuehren und ihr sagen, wie schickierend das Erlebnis fuer Deinen Sohn gewesen ist. Mein Bruder hatte frueher auch genauso eine Lehrerin und der Direktor "kuschte", weil sie die beste Freundin seiner Frau war! Meine Eltern hatten damals noch so einen Fimmel, dass Lehrer halt was Besseres waeren und man nicht widersprechen sollte. Es hat meinem Bruder die gesamte Schulzeit versaut und ich habe mir immer geschworen: Komme was wolle, meinen Kindern wuerde das nicht passieren. Auch Lehrern muss Grenzen gesetzt werden und sollte die Direktorin nicht wirklich etwas unternehmen, wuerde ich die Schulbehoerde einschalten. Nach all dem, was schon vorgefallen ist, muss das endlich mal ein Ende haben!
    LG Nessie

    AntwortenLöschen
  23. Bei so was geht mir immer die Hutschnur hoch, aber ganz gewaltig. Hat die noch alle Latten am Zaun? Und die Direktorin macht das mit? Unglaublich. Mit der würd ich auf jeden Fall mal reden. Zur Not die Klassenlehrerin dazu und mal fragen, ob sie was besseres ist. Aber wichtig ist, das du zu deinem Sohn stehst, der braucht Rückhalt. Ohne ihn groß mit rein zu ziehen würde ich auch notfalls bis zur Schulaufsichtsbehörde gehen. Hier hat es eine Lehrerin ihren Job gekostet, die hat die Kinder (3. Klasse) wie "Dreck" behandelt. Die ist wech von der Bühne.
    Alles Gute
    Herzliche Grüsse
    die Frau Oldenkott

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Elke,

    ja, ich empfinde das auch als UNGLAUBLLICH, aber das weißt Du ja schon. Du kennst meine Meinung dazu und so habe ich hier auch alle Kommentare gelesen und mit Schrecken feststellen müssen dass hier ganz arg Viele mitreden können und das alleine ist eigentlich schon schrecklich, denn die leidtragenden sind ja immer die Kinder :-( Ich wünsche Dir eine gute Woche ohne Schulärger.

    Herzlichst
    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Elke, ich muss gerade eben lachen! In einer Firma würde sich ein Vorgesetzter so nicht verhalten.

    Ist die Lehrerin noch sehr jung? Vielleicht wollte sie ja von der Chefin verhört werden?

    Rege Dich darüber nicht auf, das hat keinen Sinn.

    GGLG Bine

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Elke,
    das tut mir ja so leid für deinen lieben Sohn und für dich, weil du als Mama darunter so leidest! Die Welt ist einfach nicht gerecht und viele Menschen sind sooo böse. Auch bei uns in der Arbeit, gibt es eine Person, vor der sogar der Chef spurt und Angst hat. Viele Menschen gehen bei solchen Personen leider lieber den Weg des geringsten Wiederstandes. Liebe Elke ich weiß nicht, was ich machen würde. Wahrscheinlich dass, was ich aus dem Bauch heraus für meinen Sohn am besten empfinden würde. Ich hoffe ihr zwei könnte diese Gemeinheit bald klären und vergessen! Fühl dich gedrückt! Alles Liebe,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Elke,
    wenn ich Deine Schilderung höre, bekomme ich Beklemmungen.
    Wie kann sich eine Schulleiterin vor einem Schüler so verhalten und sich so "runter" machen lassen. Sollte nicht gerade Sie einen "A...... in der Hose haben" ?
    Hat Dein Sohn die Situation verstanden? Rede mit ihm und stärke ihn den Rücken!!
    Ein Vier-Augengespräch mit der Rektorin kann auch nicht schaden.
    Nur bei weiteren Schritten musst Du bedenken: Dein Sohn muss diese Schule besuchen und diesen Lehrerinnen jeden Tag begegnen. Wird er dann der Leittragende sein?

    Ein Kollege von mir, hat aus lauter Machtlosigkeit, den Schritt zum Jugendamt und dem Schulamt der Bezirksregierung gemacht. Ohne Erfolg für das Kind, dass seit November von den Schüler aus der Klasse (Klasse 7) gemobbt wird. Bis heute ist das Mädchen nicht mehr zur Schule gewesen, leidet an Schulangst und Depressionen. Der Vater hat morgens Tränen in den Augen,( beide Eltern sind berufstätig) und er nicht weiß was sein Kind zu Hause macht. Es ist einfach nur grauenhaft.

    Im Laufe der Jahre habe ich gelernt auch mal weg zu hören. Nicht alles zu Nah an mich ran zu lassen und einfach meinem Kind den nötigen Rückhalt zu geben.

    Was mich erschreckt, die Kommentare auf Deinen Post?! Wie viele Eltern mit diesem Thema schon in Berührung gekommen sind!


    Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir ganz liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Elke
    Das ist eine absolute Unverschämtheit Deinem Sohn gegenüber!
    Ich würde auf jeden Fall ein ernstes Gespräch mit der Direktorin führen. Meinen Mann würde ich als Beistand dabei haben, gemeinsame Offensive gegen große Ungerechtigkeit Deinem Kind gegenüber.
    Bei uns sind noch Erzieherinnen die Jenigen mit denen wir uns immer wieder auseinander setzen müssen zum Wohle für unseren Sohn.
    Ob Erzieher, Lehrer oder Direktoren, pädagogisch richtig ist eben kein Standard, leider.
    Ich wünsche Deinem Sohn und Dir von Herzen viel Kraft für diese Hürde.
    Alles Liebe,
    Lina
    .

    AntwortenLöschen
  29. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm......

    Nicht ärgern, nur wundern.
    Aber ich verstehe dich natürlich....

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Elke,

    ich bin entsetzt und es erinnert mich doch sehr an eine Zeit (über ca. drei Jahre), die ich mit meinem Sohn während seiner Schulzeit erlebt habe!
    Ganz wichtig ist, dass Du Deinem Sohn immer zur Seite stehst und ihm das Gefühl vermittelst, dass er nicht alleine ist und zeige ihm sofort auf, dass das Verhalten in der Erwachsenenwelt - nämlich der Schulleitung und erst recht der Lehrerin keineswegs einer guten Erziehung entsprechen.
    Ich habe übrigens, als damals nichts mehr ging, die Bezirksregierung und die Landesregierung informiert - Internet gab es noch nicht!
    Das muss ich Dir mal persönlich schreiben! Unglaublich, was da alles herausgekommen ist und ich bin total dankbar, dass ich die Kraft und den Mut hatte, so zu handeln! Die Lehrerin war übrigens schon einmal - nennen wir es gelinde ausgedrückt: "Versetzt".... und die damalige Schulleitung hatte einfach keinen Bock mehr, noch was im Sinne des Kindes zu tun, denn die stand kurz vor ihrer Pensionierung!
    Und danach??? Danach hatte wir das große Glück, auf Lehrerinnen zu treffen, die ihren Beruf mit Liebe und Leidenschaft ausübten, das war Glück, Erleichterung, Freude, Lebensqualität pur! Ja, die gibt es auch noch, aber ich war nicht bereit, mein Kind mit seiner jungen Seele von dieser Person kaputtmachen zu lassen!

    Ganz liebe Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Elke,
    unverschämt, aber ich glaube da kommst du nicht gegen an !
    ich hab das in der Schulzeit meiner Tochter so erlebt :
    Fünfte Klasse, meine Tochter schreibt in einer Klausur eine 5-6 !
    Meine Tochter hat die ca. 8 Fragen sehr ausführlich über 2 DIN A4 Seiten beantwortet.
    Von all dem befand die Lehrerin zwei Fragen, aber nur zum Teil richtig beantwortet und gab die entsprechende Note.
    Ich habe zuhause das Buch genommen und die Arbeit meiner Tochter überprüft, sie hatte meiner Meinung nach sehr viel richtig mit ihren eigenen Worten umschrieben.
    Ich hatte die Lehrerin erst am Telefon und sie sah nicht mein Problem oder eher Ihres !
    Wir kamen zu einem Gespräch in der Schule zusammen und sie fragte mich wie ich darauf käme das sie nicht richtig benotet hätte.
    Ich war natürlich vorbereitet und habe mir Buchseiten notiert und Notizen gemacht.
    Keine Chance !
    Sie hat mich in Grund und Boden geredet und mir weis machen wollen das alles hätte so beantwortet werden müssen wie es im Buch steht.
    Punkt.
    Ich lass mich doch von so einer ignoranten Tante nicht unterbuttern :)
    lach...ja da hatte ich nicht zuletzt gelacht auf dem Weg in´s Sekretariat.
    Da sagt mir der Direktor wenn diese Lehrerin das so benotet dann ist das Ihr Ding.
    Sie ist jetzt noch 1 Jahr da und da müssen auch wir durch.
    Wir können da nichts machen und in einem Jahr geht sie in Pansion.
    Da wäre dann das ganze Kollegium froh.
    Ich konnte das nicht glauben, meine Tochter bekam in diesem Jahr regelmäßig immer zu schlecht benotete Klausuren zurück.
    Seitdem weiß ich das es nichts bringt sich mit Lehrern anzulegen, die Kinder ziehen immer den kürzeren und müssen alles büsen.
    Du wirst schon richtig entscheiden sind ja nicht alle Schulen gleich.

    Liebe Grüße andrea.

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Elke,
    wirklich traurig - Erwachsene wollen so gern von Kindern mit Respekt behandelt werden, aber die Sache mit dem Stuhl ist ein Musterbeispiel an Respektlosigkeit deinem Sohn gegenüber. Traurig, wenn dieses Verhalten dann auch noch von Lehrpersonen an den Tag gelegt wird, aber leider kein Ausnahmefall - auch aus der Schulzeit meiner Tochter gibt es dazu passende Beispiele. Gibt es vielleicht eine/n Schulpsychologen/in, Vertrauenslehrer/in o.ä., der oder die bei einem klärenden Gespräch als Mediator fungieren könnte? Ich habe übrigens NICHT die Erfahrung gemacht, dass die Kinder den Kürzeren ziehen, wie es Andrea ober mir beschrieben hat - und ich würde NIE darauf verzichten, für mein Kind zu kämpfen - letztendlich war der Direktorin klar, wenn MEIN Kind zum Opfer gemacht wird, kommt wieder diese verrückte, gerechtigkeitsbesessene, schwierige Mutter an die Schule und das bringt verdammt viel Arbeit und Konflikt in den Schulalltag. Und dann droht sie auch noch mit einer Meldung an Behörden, die der Direktorin gegenüber weisungsbefugt sind, autsch, das könnte Unannehmlichkeiten bringen, also besser Finger weg von der ihrem Kind! Ich muss dazu aber sagen ich bin nie hysterisch oder ausfallend geworden, sondern sachlich, knallhart, extrem selbstbewußt und knochentrocken. Dass ich so sein kann, wußte ich vorher gar nicht. Ob man sich ein anderes Opfer suchte, das eine weniger wehrhafte Mutter hatte, weiß ich leider nicht, aber mein Kind wurde zu guter Letzt in Ruhe gelassen.
    Nun zu etwas ganz anderem - vielen Dank nämlich für deine lieben Zeilen zu meinem "modischen Posting". Du hast natürlich vollkommen Recht, ich habe die "Spitzen" der Stiefletten nicht hergezeigt - sie sind zwar abgerundet, aber eher spitz zulaufend, ohne unbequem oder quetschend zu sein. Ich denke, solche Stiefletten kann man mit einer rundlichen Figur ohne Weiteres tragen. Hier kannst du sie dir genauer ansehen: http://www.zalando.at/marco-tozzi-cowboy-bikerstiefeletten-schwarz-m3111c088-802.html "Abgeschnittene" Spitzen scheinen derzeit wirklich nicht modern zu sein - aber bestimmt kommen sie irgendwann mal wieder, wie alles wiederkommt. Jaaa, '*grins* und um deine Frage zu beantworten: Ich lasse WIRKLICH den "Zalando-Kreischer" los, wenn der Packerlbote kommt. Das hat schon Tradition, seit ich beim ersten Mal gesagt habe: "Ui, da muss ich ja schreien wie in der Werbung!" Und seither kichert er immer wie ein kleines Mädchen, wenn er mir etwas von Zalando bringt - das wirkt witzig, denn er ist ein bärengroßer bärtiger Mann :o)))
    Einen schönen Abend noch
    und liebe Rostrosengrüße, Traude
    ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,

      Du schreibst mir aus dem Herzen - ich hätte auch n i e e e darauf verzichtet, gegen Ungerechtigkeit anzukämpfen und es hat sich gelohnt und ich würde es immer wieder so machen!

      Ein schönes Wochenende
      liebe Grüße
      Uschi
      so what hutliebhaberin

      Löschen
  33. Das ist einfach unglaublich dumm.
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Elke,
    ich sehe es genau wie du!
    Das geht nicht!
    Wenn der Lehrerin schon das Feingefühl fehlt,
    dann finde ich muß die Rektorin es zumindestens
    gerade in ihrer Positin haben!
    Da fehlen einem echt die Worte!
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Elke,
    nun schaffe ich es endlich zu schauen und zu schreiben.
    Das ist wieder so eine Frechheit von dieser Frau.
    Aber ob es so gut mit der drüber zu reden, bezweifele ich.
    Die wird sich kaum ändern. Dein Junge darf sich sowas bloß nicht
    zu sehr zu Herzen nehmen. Solche schrecklichen Menschen gibt es leider
    überall und immer wieder. Hauptsache ihr steht hinter ihm.
    Ganz viele liebe Grüße zum Wochenende
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Elke,
    diese Lehrerin gehört offensichtlich zu der Fraktion Lehrer, die im Schuldienst nichts zu suchen haben sollten. Was treibt jemanden, der Kinder anscheinend weder mag noch versteht, nur dazu diesen Beruf zu ergreifen? Sadismus? Weil man da ungehemmt und wie man sieht ja auch ungebremst seine Machtphantasien ausleben kann? Widerlich! Eigentlich fast noch schlimmer finde ich das Verhalten der Direktorin. Die hat sich ja nun das größte Armutszeugnis ausgestellt. Wie isz die mit so wenig Zivilcourage und Anstand nur zu diesem Posten gekommen? Ich würde mir ein derart respektloses Verhalten gegenüber mir anvertrauten Kindern aufs Schärfste verbitten. Wie sollen Kinder bei solchen "Vorbildern" denn etwas lernen? Bei sowas geht mir ja der Hut hoch!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  37. OmG! Du musst KLAGEN! So leid es mir tut. Es gibt nur den weg über den Behörde mit der Drohung der Klage.

    AntwortenLöschen