Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Dienstag, 22. April 2014

Dinant

Ich hoffe,
Ihr hattet alle ein wunderbares
Osterfest!
Wir haben uns am Sonntagmorgen,
nach dem Ostereiersuchen,
aufgemacht,
eine uns unbekannte Stadt zu erkunden.
 
 
Die Fahne verrät,
Dinant liegt in Belgien.
An der Maas.
 
 
So ein Fluss ist wie ein Magnet.
Und so brummte dort auch das Leben!
Gefüllte Straßencafés reihen
sich aneinander wie Perlen auf einer Kette.
 
 
Schroffe Felswände rahmen
das Maas-Ufer.
Eine Brücke verbindet beide Teile
der Stadt.
 
 
Das Jahr 2014
steht im Zeichen des 200. Geburtstages
von Adolphe Sax,
dem Erfinder des Saxophons.
Er wurde hier am 6. November 1814 geboren.
Jedes Saxophon auf der Brücke ist einem europäischen
Land gewidmet.
 
 
Die Stiftkirche Notre-Dame (Info)
steht vor der hundert Meter hohen Felswand,
als sei sie mit ihr verwachsen.
Darüber erkennt man die
Zitadelle (Info).
Sie wurde 1051 erbaut
und ist rechts neben der Kirche über 408 Stufen zu erreichen,
oder man nimmt, ganz modern, die Seilbahn ;o)
 
 
Wir sind aber unten geblieben.
Wir wollten uns nur treiben lassen
und das Flair dieser Stadt genießen.
Und ich muss sagen,
man kam sich vor wie im Urlaub.
Lediglich das Wetter war etwas zu triste :o(
 
 
Allerdings kam am Denkmal
*Triumph des Lichtes*
die Sonne hervor ;o)
 
 
Dieses haben wir in den Straßen
abseits der Maas gefunden.
Dort war es fast menschenleer.
Viele Häuser sind unbewohnt,
stehen zum Verkauf oder zu vermieten.
 
 
Auf dem Rathausplatz steht ein Denkmal
zur Erinnerung
an die Menschen,
die im 1. und 2. Weltkrieg getötet wurden.
Dinant hat sehr gelitten
unter der deutschen Kriegsführung.
In beiden Kriegen (Info)!
 
 
In der Mitte des Platzes
hat der Glasmacher *Bernard Tirtiaux*
eine Glasskulptur zum Geburtstag
des Adolphe Sax entworfen.
 
 
So wie man überhaupt
andauernd an den Sohn dieser Stadt
erinnert wird (Info).
 
 
Ich wurde immer wieder auf diesen Turm aufmerksam.
Zuhause habe ich dann ein wenig nach Informationen
gesucht, aber nur ganz wenig gefunden.
*Tour Montfort*
Er wurde 1909 von Ernestine Lion, die 1864
den Bankier und Bürgermeister aus Lisogne
geheiratet hatte, in Auftrag gegeben.
Sie wünschte sich ein Belvedere, um das Panorama zu genießen.
Architekt war Édouard Culot.
Bei den Arbeiten, die unweit eines mittelalterlichen Turmes
stattfanden, wurde eine militärische Galerie
in den Höhlen von Montfort entdeckt,
die ebenfalls bis ins Mittelalter zurück reichte.
Der Turm misst 20 Meter Höhe, hinauf führen 82 Stufen.
 
1940 wurde er nach der deutschen Invasion zum Beobachtungsturm.
Die Ankunft der amerikanischen Armee 1944 befreit
Dinant. Der Turm wird dabei zerstört.
1947 wurde er wieder aufgebaut.
 
Viele Jahre war er dann Anziehungspunkt (Info).
Es gab sogar einen Sessellift, der Besucher dorthin brachte.
Oben gab es einen großen Spielplatz,
Café und Restaurant.
Als die Besucher ausblieben wurde es dort sehr vernachlässigt.
Ich habe Bilder im WWW gefunden, die ein trostloses
Bild zeigen.
Der Ausblick ist aber wohl immer noch herrlich!
 
 
Dinant ist übrigens eine einzige Einbahnstraße.
Es geht immer im Kreis herum ;o)
13.000 Menschen leben hier.
Eine Kleinstadt mit Flair.
Es gibt allerdings keine aufregenden Geschäfte.
Uns hat sie aber sehr gut gefallen,
wir kommen bestimmt wieder!
 
 
 
Euch wünsche ich eine schöne, kurze Woche!
Ich habe URLAUB :o))
 
Liebe Grüße,
 

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    da habt ihr Euch aber ein schönes Städtchen für die Ostereiersuche ausgewählt! danke für die herrlichen Bilder!
    Ich wünsch Dir noch einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Danke fürs teilhaben lassen an eurem tollen Ausflug!!!!!

    Einen schönen Urlaub wünsche ich Dir.
    Genieße es und lasse es dir gut gehen.

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    ein schöner Ausflug mit tollen Bildern! Auch ich finde diesen Turm sehr interessant, schade, dass er nun mehr oder weniger verfällt und keine spezielle Beachtung mehr findet...........
    Liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderschönes Städtchen mit interessanten Häusern! Ich finde es einfach schrecklich, dass auch dieser Ort in den beiden Weltkriegen wieder sehr unter den Deutschen leiden musste! Schade, dass es bei dem Turm alles vernachlässigt wird, denn dort tobte anscheinend mal das Leben!!!!
    Vielen Dank, dass Du uns virtuell auf den Ausflug mitgenommen hast!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Elke, wunderbar! Das werde ich Mr. W. zeigen, er interessiert sich sehr dafür. Ich muss dann mal schauen, wo ungefähr du wohnst, sicher nicht so weit? Ich wünschte mir, ich würde im Dreiländereck wohnen oder in der Nähe von Holland, ich wär ja nur unterwegs. Vielen Dank, die Tour war klasse!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke
    mein Ostern war auch richtig schön und ich sehe bei dir auch mit einem wunderbaren Ausflug!
    Toll sind deine Fotos dazu... danke für das zeigen das hat mir sher Freude gerbacht da ich dort nie hin komme!
    Ich wünsche dir noch eine gute Woche!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    wunderschöne Fotos, ich war noch nie in Belgien und habe nun eine Menge gelernt.
    LG und eine schöne Woche
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke!
    Habe sofort geguckt, wie lange ich brauchen würde. 5 1/2 Stunden.
    Ach menno, zu gerne würde ich mal nach Belgien. Nur mal so.
    Aber nee, wir wohnen ja in der Heide (öde).
    Ich liebe Deine Reiseberichte, Elke.
    Danke, Miriam

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    oh du hast Urlaub wie schön da wünsch ich dir noch schöne Tage.
    Sag mal das war ja ne richtige Führung.
    Hut ab...hast du das alles gewusst ?
    Sieht aufjedenfall beeindruckend aus und ihr hattet Spaß.
    Wunderbar, liebe grüße andrea.

    AntwortenLöschen
  10. Du machst mich immer soooo neugierig - was für ein schnuckeliger Ort.
    Ich bin traurig, dass HH so weit ist :-\

    AntwortenLöschen
  11. PS: komm doch mal die paar Std rauf gefahren und ich zeig dir meine Stadt und du machst die Fotos u den Text

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke
    Euer Osterausflug klingt sehr interessant. Die Häuser schauen aus, als wären sie direkt mit den Klippen verbunden. Über den Turm hast ja doch Einiges herausgefunden. Vielleicht kann man da ja noch immer hochsteigen, auch wenn nicht mehr offiziell. Vielen Dank fürs Mitnehmen meine Liebe.
    Bin momentan technisch bedingt Land unter und kann nur über smartphone kommentieren. Deshalb sieht und liest man von mir grad fast nix mehr.
    Bei Dir, einer meiner treuesten Leserin seit 1. Std nehm ich mir jetzt die Zeit mit dem fieseligen Tippen.
    Fühl Dich gedrückt und alles Liebe von
    Deiner Lina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    danke fürs Mitnehmen in dieses wundervolle Städtle!
    Das sind ja schicke Häuser und nun weiß ich u.a. auch,wo das Saxophon erfunden wurde:)
    Ich war mal in Brüssel zur Abschlussfahrt,lang lang ists her...und es hat nur geregnet...
    Hab noch einen ruhigen Abend und sei ganz lieb gegrüßt,
    Kristin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke, vielen herzlichen Dank für diese ausführlichen Beschreibungen. Ich habe selbst 3 1/2 Jahre in Brüssel gelebt und gearbeitet, bevor ich der Liebe wegen wieder umgezogen bin. Belgien hat schon was und in 2 Jahren werde ich mit meiner Tochter ein Mädelswochenende in Brüssel machen, alte Freundinnen und Arbeitskollegen besuchen und ihr die Stadt zeigen. Die Gewächshäuser des Königs - les serres royales - sind übrigens empfehlenswert!
    Viele liebe Grüße und dir noch einen schönen Abend, Elvira

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    Dinant ist ja ein entzückendes kleines Städtchen. Ich war noch nie in Belgien, jetzt aber einmal virtuell. Danke fürs Zeigen.
    LG, Beate

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    Das ist aber ein wirklich hübsches Städtchen....
    Lädt ein zu bummeln und forschen.
    Ich mag solche kleinere Städte auch gerne erkunden....
    Lieben Gruß von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    da bin ich dir gern gefolgt. Es wurden Erinnerungen wach. Ich war
    mit meinem Mann im Jahr 1974 dort. Danke für den tollen Post.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  18. liebe elke, wunderschöne bilder zeigst du :) die belgischen häuser mag ich soooooooooo gerne!!!! ich weiß nicht warum solche städtchen leer bleiben und finde es sehr schade.
    ich glaube aber, das ist ein guter tipp für ein sommerwochenende ;)

    liebe grüße und noch schöne restwoche von aneta

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Elke,
    den Bildern nach zu urteilen ist das wirklich ein schönes kleines Städtchen!
    Aber das du da nicht hoch gefahren bist, das wundert mich, dann könnten wir doch auch noch die schöne Aussicht von oben genießen?
    Haha, was ich wieder alles verlange, gell?
    Diese Stiftkirche hinterlässt schon einen imposanten Eindruck, würde ich sagen....
    Deine Führung durch Dinant hat mir sehr gut gefallen.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  20. Bin grad etwas kommentierfaul! Aber ich war da ;-)
    GGLG Caty

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elke,
    da habe ich doch wieder etwas gelernt. Das Saxophon wurde also in Belgien erfunden.
    Das Städtchen sieht sehr hübsch aus. Etwas mehr Sonne hätte es aber doch vertragen können. :-)
    Genieß deinen Urlaub.
    Alles Liebe
    Sissi

    AntwortenLöschen
  22. Och, liebe Elke!

    Wie schön! :-)

    Das war jetzt tatsächlich ein wenig so, als hättest Du mich mitgenommen in den Urlaub!

    Was liebe ich solche Städtereisen....immer mit dem Reiseführer in der Hand, um mehr zu erfahren! :-)
    Und das ist so lange her....!

    Ich finde es toll, dass ihr einfach mal losfahrt, und dieses Städtchen erkundet habt!
    Schade, dass der Turm so verwaist ist. Was könnte man daraus alles machen.
    Und schließlich sticht er ja doch ins Auge, ist somit prägend für den Ort.

    Vielleicht ist es die geschichtliche Vergangenheit, die hier mitspielt?

    Danke, es war so schön!
    Und ich habe mir den richtigen Moment gewählt...komme ich doch die Tage kaum zum Bloggen. Der Alltag hat uns direkt nach Ostern wieder, und es sieht hier unordentlicher aus, als zuvor....! :-)
    Doch nun kommt das Fernweh auf...ein gutes Gefühl! :-)

    Ich wünsche Dir wundervolle Urlaubstage!!

    Herzliche Grüße!

    Trix

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Elke,
    ach.. ich liebe Städtereisen, leider machen wir es viel zu wenig. Das Problem ist, dass
    wir dann ja einen Hundesitter brauchen.
    Um so mehr genieße ich Deine schönen Bilder und Deinen ausführlichen Bericht.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Urlaub. Wir müssen uns noch etwas Gedulden und dann geht es wieder nach Dänemark.
    Alles Liebe Angela

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Elke,
    danke für die Stadtführung. Ich war vor einigen Jahren mal dort aber so durch die Stadt gegangen sind wir nicht, dafür war das Frl. Tochter noch zu klein. Die Kathedrale haben wir uns angeschaut und sind durch die Straßen gebummelt. Aus Deiner Erzählung kann ich erkennen, dass sich nicht so viel dort geändert hat.

    Dinant ist ein wunderschönes Städtchen. Wenn ich nochmals dorthin kommen sollte, werde ich auf jeden Fall mal zur Festung hinauf fahren. Bin ich doch sehr neugierig was es dort oben zu sehen gibt.

    Liebe Grüße

    Monika

    PS: Hab noch ganz lieben Dank für Deine zauberhafte Osterkarte!!

    AntwortenLöschen