Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Dienstag, 24. Juni 2014

Es war einmal...

Heute habe ich mal wieder einen Beitrag zu
*es war einmal...*
Ins Leben gerufen wurde die Aktion von
Michaela (klick)

 
Die Tante meines Vaters
ging vor dem 2. Weltkrieg von Imgenbroich (Eifel) 
ins 30 km entfernte Aachen,
um dort eine Anstellung
bei dem Fabrikanten Lob in der Augustastraße 67
als Haushaltshilfe anzutreten.
Sie führten dort eine Spinnerei.
Nach dem Krieg ging sie erneut dort in Stellung.
Wenn meine Oma dann
mit dem Omnibus nach Aachen fuhr,
besuchte sie dort immer ihre Schwester.
Oft durften auch mein Vater
und seine beiden Schwestern mit.
Das höchste der Gefühle war dann,
wenn Frau Lob sie einlud,
doch über Nacht zu bleiben.
Die Tante schlief auf einer Schlafcouch in der Küche.
Zu der Gelegenheit rückten dann alle darauf zusammen :o)
 
 
Mein Vater liebte Polka, den Hund der Familie.
Na, und als dieser Junge hatte,
da war das Glück perfekt.
Leider durfte er keinen eigenen Hund haben :o(
Das Photo zeigt meine Großtante und meinen Vater (wahrscheinlich 1948).
 
Mein Opa war Schneider und lieferte die Anzüge, die 30 km nach Aachen,
oft mit dem Rad aus.
Dann saß mein Vater in seinem Sonntagsstad
vorne auf dem Lenker und fühlte sich wohl großartig ;o) 
Vor allem, weil er wusste, er durfte bestimmt wieder dort schlafen bleiben! 
 
Meine Tante erzählte mir in dem Zusammenhang,
daß sie einmal mit ihrer Schwester dort über Nacht
geblieben ist,
und am nächsten Morgen sind die beiden Mädchen
mit einem Milchwagen,
der zur Molkerei nach Imgenbroich fuhr,
wieder nach Hause gefahren.
Es muss eiskalt darin gewesen sein,
Ich stelle mir dann die beiden frierenden, aber glücklichen
kleinen Mädchen vor :o)
 
 
Wer Lust hat, bei Michaelas Aktion mitzumachen,
der kann sich hier (klick) informieren.
 
Mir gefällt die Aktion richtig gut,
und ich fände es toll, wenn viele mitmachen :o)
 
Einen lieben Gruß an Euch,
 

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Elke,
    danke für diese wieder so wundervollen und wertvollen Erinnerungen! Und so schöne Bidler hast Du noch dazu, herrlich!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Heute kaum mehr vorstellbar, dass man, um etwas auszuliefern, mit dem Fahrrad fährt! Na ja, ich fahre ja auch viel mit dem Rad.... aber 30 km???
    Eine tolle Aktion! Diese alten Geschichten sind immer wieder spannend! Kaum zu glauben, wie einfach man damals lebte und das ganz ohne Internet und Co.!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    ich mag so alte Fotos und so alte Geschichten.
    Danke dafür .

    Ich wünsch dir noch einen ganz wunderbaren Dienstag
    und grüße mir deine gefiederten Damen :-)

    *fühl dich lieb umarmt*

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich liebe diese Geschichten! Und alte Familienbilder finde ich einfach toll!
    Liebste Grüße
    Tanja
    die ein Bild von ihrer Omi aus dem Jahre 1942 auf dem Nachttisch stehen hat. ;-)))

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön dieser Rückblick in alte Zeiten....du hast absolut Talent dazu.....ganz toll ♥♥♥

    Sei lieb gegrüßt
    Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    was für eine schöne Familiengeschichte. Die Bilder sind so schön, besonders diese kleinen Hundepopos sind ganz zauberhaft. Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Elke,
    was für ein toller Post. Auch ich liebe solche Geschichten!! Kaum vorzustellen, dass man 30 km mit dem Fahrrad zum Ausliefern fährt. Damals tickten die Uhren halt noch langsamer.
    Meine Schwiegermutter (bald 88 Jahre) kann auch Geschichten erzählen, dann denke ich man müsste sich daneben setzten und diese für die Nachwelt festhalten und aufschreiben.

    Liebe Grüße und einen wunderschönen, sonnigen Tag

    Monika

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Elke,
    tolle Erinnerungen an eine Zeit die sich heute kaum noch jemand vorstellen kann.
    Mein Chef, mußte zu mir mit dem Radel 10 km fahren, um mir mitzuteilen dass jemand erkrankt ist und ich zur Mittagschicht kommen muß.
    Wie schnell doch die Zeit vergeht und die Welt sich verändert hat.
    danke für die tollen Bilder.
    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    Ja, es müssten noch viel mehr mitmachen...denn es sind wunderbare Erzählungen und Fotos.
    30 km mit dem Rad waren wohl damals keine Seltenheit. Aber was muss Deinem armen Papa der Po danach wehgetan haben....
    Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Nicole
    Funktioniert bei Dir das Dashboard wieder? Bei mir leider noch nicht...

    AntwortenLöschen
  10. liebe elke, das sind doch wunderschöne erinnerungen, die uns doch ausmachen :) wunderschöne bilder!!!! ich staune immer, selbst damals, wo es doch gar nicht einfach war, sahen frauen immer so elegant und wunderschön aus! und fahrrad fahren war keine große sache, auch wenn die fahrräder keine gangschaltung hatten.... mein opa arbeitete als kriegsgefangener über winter in dessau in einer fabrik, um nach arensdorf bei köthen zu kommen und meine oma zu besuchen, musste er zu fuß laufen. es waren etwa 20km. und er hat das gemacht. ich glaube, heute gibt es so eine liebe nicht, die einen so weit laufen lässt....
    ganz viele liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    mensch, was hatte deine Großtante schöne Beine. :-)
    Das ist eine schöne Geschichte aus längst vergangenen Zeiten.
    Mein Vater war auch Schneider.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    was für schöne Erinnerungen.
    Ich mag die alten schwarz weiß Fotos.
    Schöne Geschichte.
    Liebe grüße andrea.

    AntwortenLöschen
  13. Ach wie schön liebe Elke...dein Papa wo er klein war.
    Wer kanns ich schon vom Anblick süsser Hundebabys entziehen.
    Schöne Erinnerungen und Geschichte aus der Vergangenheit.
    Du hast mich erinnert...der Monat Mai ist schon bald um...Zeit für..."es war einmal". ;-D

    Hab einen guten Tag.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Wunderbarer Beitrag! Wir haben gestern grad drüber gesprochen, wie unsere Großeltern einen kleinen Ausflug genießen konnten. Für uns ist das heute nur ein Schulterzucken. Schade eigentlich. Wir kommen heute weiter raus - in die Ferne. Trotzdem genießen wir auch das *hier*.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön, diese alten Ansichten und Deine Beschreibung dazu! Ich mag diese alten Geschichten sehr gern. Leider komme ich vorläufig aus Zeitmangel nicht dazu, sonst würde ich gern mitmachen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Liebste Elke,

    ach ich mag dieses Projekt auch so gerne. Herrlich sind diese alten Aufnahmen und Deine Erklärungen dazu. Man kann sich das so richtig vorstellen wie man schon glücklich war solch kleine Ausflüge und Besonderheiten zu haben. Die Hundebabys sind ja drollig mit ihren schwarzen Flecken, klar dass Dein Papa da ganz begeistert war. Eine gute Woche und

    allerliebste Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,

    dein Post spricht mich an.
    Von der Eifel bin ich begeistert. Mein Vater ist aus der Eifel.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    was für eine schöne Geschichte! Ich liebe solche Geschichten und vermisse in der Beziehung meinen Opa sehr, der immer so nett erzählt hat. Danke an Dich auch für da Zeigen der Fotos!!!!
    Liebe Grüße,Diana

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    eine tolle Geschichte mit schönen Fotos, vielen Dank! Alte Fotos sind so wertvoll und immer wieder schön zu betrachten.
    Ganz liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke!

    Ich lese solche, Deine Erinnerungen so gerne!
    Noch dazu mit den alten Bildern untemalt, ist es noch schöner!

    Das waren noch Zeiten, in denen man mit dem Fahrrad als Luxusgut ausgekommen istwie schnell fahren wir doch Auto.
    Wobei...so viele Kilometer am Stück sind schon eine Menge! :-)

    Ganz lieb grüße ich Dich!

    Und finde übrigens Deine Idee bei Lotta mit der kompletten Leseliste auf der Blogroll gut! Danke! :-)

    Trix

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Elke,
    solch alten Geschichten könnte ich stundenlang lauschen. Ich sehe sie förmlich vor mir, wie er vorne auf dem Lenker saß uns sie so dahin radelten.
    Ich kenne nur die Erinnerung meiner Mutter, als sie als Kind mit dem Leiterwagen los mussten um Holz für den Ofen zu sammeln. Das war in der Stadt auch nicht einfach.
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elke,
    es sind die alten Geschichten, die uns immer wieder zeigen,
    wie wenig es bedurfte, um glücklich zu sein.
    Ein wunderschöner Post.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  23. Liebste Elke,
    ich könnte Dir stundenlang zuhören!!! so schön wie Du erzählen kannst, kann keine!
    Toll, wenn die Erinnerungen lebendig bleiben!
    Ich liebe alte Fotos!!!!!!!!!!!!!
    Ganz liebe Grüße,
    Frida

    AntwortenLöschen
  24. Hallo meine liebe Elke,
    die Geschichte Deiner "Vorfahren" hast Du so zauberhaft erzählt. Wenn man überlegt, das waren noch Zeiten und ich denk' mal, die Menschen der damaliegen Zeit waren auch o h n e die Technik glücklich und zu frieden. Schön, dass Du die "alten" Fotos noch hast und in Ehren hälst.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit.
    Ganz ♥liche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  25. Ach wie schön. Ich mag solche alten Geschichten mit alten Fotos dazu. Als Kind konnte ich stundenlang sitzen und mir die alten Alben ansehen. Irgendwo müssen sie noch sein. Wenn ich sie finde, dann mache ich mit.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Elke,
    tolle Erinnerungen und Fotos!
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Elke,
    diese alten Fotos sind herrlich und besonders gut gefällt mir, daß du zu all diesen Fotos auch eine Geschichte parat hast. Das sind so schöne Erinnerungen!
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Elke,
    eigentlich ist es gar nicht sooo lange her.
    Und doch hören sich solche Geschichten immer wie
    aus einer völlig anderen Welt an :-)
    So interessant!
    Ganz viele liebe Sonnengrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  29. Was für eine wunderschöne Geschichte. Und die Personen auf den bildern , irgendwie fühlt man sich als ob man daneben stehen würde wenn du das so erzählst.
    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag.
    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen