Botin in der Früh´

Botin in der Früh´

Montag, 21. Juli 2014

Wie unser Gänsemädchen das Brüten aufhörte

Guten Morgen Ihr Lieben!

War es auch bei Euch soooo heiß?
Viel zu heiß?
*stöhn und schwitz und stöhn*

Heute gibt es einen Post,
der für mich im nächsten Jahr wichtig ist.
Man findet im WWW und in Gänsebüchern nix an Info,
wie man KEINEN Gänsenachwuchs bekommt.
Wahrscheinlich, weil Gänse einen so ausgeprägten Bruttrieb haben,
daß man es nicht verhindern kann.

Ich notiere:
 
Zuerst einmal darf man sich,
auch wenn man sich noch so sehr freut,
die ersten Eier nicht aus dem Nest entfernen.
Für die Gans bedeutet das Stress,
und sie beginnt dadurch
viel mehr Eier zu legen, als sie eigentlich würde.
Das wird sich ein Eierproduzent gerne zu Nutze machen,
aber wir sind mit so vielen Eiern überfordert.
 
Wir werden immer die Anzahl von drei oder vier Eiern
im Nest belassen.

 
Wenn sie dann zu brüten beginnt,
sich also feste auf die Eier setzt,
werden wir die Anzahl der Eier durch
hartgekochte 15-Minuten-Gänseeier ersetzen.
 
Die Brutzeit der Gans beträgt 28 bis 32 Tage.
In diesem Jahr war am Morgen des 30. Tages, 
das vierte Gänseei verschwunden.
Wir wissen nicht, wo es abgeblieben ist.
Ich habe es auch nicht beim Stallsäubern gefunden...??
 
Am 32. Tag kam ich morgens in den Stall und es roch komisch.
Ein Ei war kaputt.
Der Ganter hat sich das Ei ganz genau angesehen.
♥ Ich musste dabei irgendwie an einen Herrn Professor denken ♥
Ich habe es entfernt, und unser Gänsemädchen hat
sich auf die zwei nun noch verbliebenen Eier gesetzt.

 
Da sie am 35. Tag immer noch nicht mit Brüten aufgehört hat,
habe ich mir für den nächsten Tag überlegt,
selber eines der Eier zu zerbrechen.
Ich habe mit der Schaufel darauf geschlagen,
als sie ihren morgendlichen Spaziergang machte.
Als sie zurück kam,
das Ei sah, zwirbelte sie im Nest mit dem Schnabel herum,
setzte sich aber leider darauf.
Bei ihrem nachmittäglichen Spaziergang habe ich es entfernt.

 
Am folgenden Tag schlug ich das letzte Ei auf.
Uiuiui, das zerbarst regelrecht und stank ekelhaft.
Somit sollten wir die hartgekochten Eier besser in der Halbzeit
mal durch frische, hartgekochte ersetzen!!!!
 
Als sie in den Stall kam, zwirbelte sie es wieder herum,
rollte es dann aus dem Nest, setzte sich aber wieder hinein.
Jedoch war sie an diesem Tag viel öfter mit ihrem Ganter unterwegs.

 
Am 38. Tag habe ich den Stall komplett ausgemistet.
Das Nest entfernt und alles neu eingestreut.
Ich habe sie danach gerufen
und sie kam mit langem Hals und fragendem Blick in den Stall.
Der Ganter kam dazu.
Gänse mögen allgemein keine Veränderungen.
Man muss ihnen zeigen,
daß nichts passiert, wenn plötzlich z.B. die Schubkarre
mal woanders steht.

 
Ich habe die beiden dann alleine im Stall gelassen
und die Bademuscheln neu gefüllt.
Nach einer Weile kamen sie raus und schauten,
was ich mache.

 
Ich war total froh,
daß sie mit mir spielte :o)
Gänse sind nicht verschmust,
aber sie zeigen Dir doch, wenn sie Dich mögen.
 
 
Die Süße ist noch etwas blass um die Nase.
Auch die Beine sind sehr hell.
Legen und Brüten zehrt sehr an ihnen.
Wir geben nun Vitamin B-Komplex in ihren Lieblingstrinkeimer.
 
 
Wir sind froh.
Sie hat das *Entnesten* scheinbar gut weggesteckt.
Aber am allermeisten freut sich unser Ganter.
Ihm war so langweilig zuletzt ;o)
 
 
Schaut mal, wie er lacht.
So sehr, daß man alle seine *Zähne* sieht ;o)
 
Ich wünsche Euch allen eine gute, neue Woche.
Sommerlich aber angenehm temperiert :o)
Seid lieb gegrüßt,
 

Kommentare:

  1. Wie er lacht! Was du alles siehst. Ich weiß gar nicht, was Gänse empfinden, wie sie so etwas verkraften. Wir sind mit Hühnern großgeworden, ich habe täglich die Eier geholt. Küken hatten wir nur, als ich klein war, später nicht mehr. Da hatten wir ja auch keinen Hahn. Auf alle Fälle liebe ich die Art, wie du über deine Tiere schreibst. So sollte jeder mit Tieren umgehen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen meine liebe Elke,
    das war echt spannend und ich hatte auch schon Angst wie das alles enden würde!
    Ich freue mich für Euch und vor allem für den Ganter mit den wunderschönen blauen Augen :o)
    Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche und schicke liebe Grüße,
    Frida

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Elke,
    ich liebe das heiße Sonnenwetter und habe das Wochenende genossen (ich weiß,ich stehe damit ziemlich alleine…..)!:-) Heute hat es sich ja richtig abgekühlt, da kannst Du wieder aufatmen!
    Was für eine spannende Geschichte!!! Und wie nett Du über Deine Gänse schreibst…..ich bin ja auf einem Bauernhof groß geworden und habe auch eine enge Bindung zu Tieren /zu allen, außer Fröschen :-)! Zum Glück ist alles gut ausgegangen….
    Hab eine schöne Woche, liebe Grüße, Diana

    AntwortenLöschen
  4. ♥♥♥♥♥
    Ohhhhh mei....So herzerwärmend.....
    Wie er lacht....Ja ich sehe die Zähne. ...
    *lach*
    Moiiiii..... ♥♥♥♥

    Die würde ich gerne mal kennen lernen...
    Würdest nicht so weit weg wohnen, würde ich kommen...
    ♥♥♥♥

    Deine
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe da rein gar keine Ahnung, wie Gänse so ticken!!! Daher finde ich es ganz interessant, dass Du uns immer wieder von Deinen Lieblingen erzählst!!!!
    Zum Glück hat das Gänsemädchen alles gut weg gesteckt und kann sich jetzt wieder um ihren Ganter kümmern!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Du meine Güte, Elke!
    Das ist ja eine Wissenschaft für sich.
    Ein bisschen leid tut sie mir jetzt allerdings schon.
    Und wenn ihr sie einfach Nachwuchs bekommen lasst?
    Dann habt ihr jedes Jahr eine schöne Weihnachtsgans.
    Ups, da ist wohl der Hunger mit mir durchgegangen (ich hab´ noch nicht gefrühstückt). Ich weiß doch, dass ihr eure Tiere liebt und so was für euch nie in Frage käme.
    Liebe Grüße, Miriam
    PS: Ein Huhn meines Nachbarn "gluckt" z.Zt. und die anderen Hühner und sogar der Hahn pieken sie immer. Sie sieht schon ganz zerfleddert aus.
    Ich wollt´, ich wär kein Huhn!

    AntwortenLöschen
  7. Oh je, liebe Elke,
    da mußte das arme Gänsemädchen aber einiges mitmachen ....aber gut, daß sie wieder draussen ist mit ihrem Gänserich :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Hallo meine liebe Elke,
    zauberhaft hast Du die "Gänse-Geschichte" erzählt. Ich bin ja ein echtes "Stadtkind" und deshalb ist es für mich sehr interessant wie Du "das Leben auf dem Land" schilderst. Ich lese es immer wieder gerne.
    Jetzt wünsche ich Dir einen guten Start in die neue Woche.
    Ganz ♥liche Grüße aus Aschaffenburg
    Karin
    PS: schau mal meinen Post Nr. 43 (Deko der süßen Wollknäuel)

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja alles hochinteressant,schön beschrieben von dir!Ich wusste nicht,dass es so kompliziert ist!Und soo genau nehmen es die Tiere mit der Ordnung,da kann man sich ein Beispiel nehmen!LGKatja

    AntwortenLöschen
  10. hallo du liebe :) gänsekinder sind pure freude, aber wenn man sie nicht essen will, soll man sich eine verhütungmethode ausdenken, die gänse keine kinder kriegen lässt. die idee mit den gekochten eiern finde ich klasse. ich kann mir schon vostellen wie "herrlich" die gebrüteten eier gerochen haben :D irgendwo habe ich mal gelesen von einer gans, die absolut menschenbezogen lebt und ihrem frauchen auf schritt und tritt folgt :) ich finde es sind tolle tiere :) und wunderschön dazu :)

    bei uns regnet es gerade. ich wünsche dir eine schöne woche und sende liebe grüße
    aneta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,

    das ist ein wunderschöner und lehrreicher Post.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,

    wir hatten früher Zuhause auch Gänse. Braune und weisse Gänse. Liebling meines Vater war der Heinrich. :-)
    So wie ich mich erinnern kann hat mein Vater den Gänsen Eier untergelegt in gleicher Grösse und Farbe aus Holz oder gar Kunststoff.
    Somit ist das Problem von faulen und stinkenden Eiern eleminiert. Ob das aber bei jeder Gans so funktioniert weiss ich nicht. Ein Versuch ist es wert. :-)

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      ich habe nicht mal eben Gipseier für Gänse gefunden. Ein Anbieter versendete erst ab einer bestimmten Bestellsumme und da kam ich mit vier diese Eier noch lange nicht ran.
      Später las ich, daß Gänse das oft merken, wenn es keine echten Eier sind. Aber ob das stimmt weiß ich nicht. Wenn ich Deinen Kommentar lese, dann kann das auch nicht wahr sein.
      Liebe Grüße, Elke

      Löschen
  13. Hallo liebe Elke, ja was für ein Ereignis
    ich hab ja so gar keine Ahnung von Gänsen,
    aber ich finde es so schön wie sie bei euch intigriert sind und mit euch so vereint sind.
    Also heiß finde ich ja super, von mir aus könnte es ja das dreifirtel Jahr heiß sein.
    Ich bin ja auch so ne Frostbeule.
    Na da wünsch ich dir aufjeden Fall ne schöne neue Woche, liebe grüße andrea.

    So jetzt muss ich erst mal die Terassentür schließen sonst bekomme ich noch Frostbeulen, echt, kein Witz, hier ist es Ars....kalt !!!

    AntwortenLöschen
  14. Uaahh vor Gänsen hab ich einen Heidenrespekt, könnte man auch Angst zu sagen.......
    Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    Herzliche Grüsse
    die Frau Oldenkott

    AntwortenLöschen
  15. Wow, liebe Elke,
    das ist ja eine richtige Wissenschaft!
    Zum Glück hat sie alles gut überstanden
    und kann sich nun erstmal erholen.
    Ich habe so gar keine Ahnung -
    du machst das schon alles richtig :-)
    Hihi, ein Blogtagebuch ist schon ideal!
    Ganz viele liebe Sonnensommergrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Elke,
    dankeschön für diesen interessanten Bericht über das Brutverhalten deiner Gans. Du hast ja rührend über ihrem Nest gewacht und ganz sensibel, quasi Schritt-für-Schritt (oder sollte man sagen Ei-für-Ei) das Gelege schrumpfen lassen, um es schließlich zu entfernen. Eine Geschichte mit Happy-End. Der Ganter lacht, die Gans geht wieder öfter spazieren und beide genießen die schönen Sommertage im Garten ihrer Familie. Herrlich .....
    Liebe Elke, diesen Bericht hast du ganz toll in Bildern festgehalten. Ich wünsche dir eine schöne Woche!
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    das ist ja ein wunderbarer Einblick in die Gänsewelt.
    Gibt es nicht irgendwie diesen Trick mit Gipseiern? Oder sind die zu hart?
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      daran gedacht hatte ich auch, aber keine gefunden. nicht mal bei a.azon, wo es ja sonst alles gibt. Ein Anbieter wollte einen Mindestbestellbetrag, an den kam ich aber nicht ran. So musste es so versucht werden.
      Liebe Grüße, Elke

      Löschen
  18. Liebe Elke!

    Oh! Das war jetzt spannend! Ich dachte, aus dem ersten Ei wäre nun doch ein kleines Gänschen geschlüpft...! :-)
    Aber ich weiß ja, warum das nicht geht und auch verständlicherweise gar nicht vorgesehen ist.
    Ich habe auch interessiert oben gelesen, wie es um die Ersatzeier bestellt ist.
    Mein Gedanke war, ob man eine aufgeschlagene Eierschale evtl. mit Beton oder Gießmasse befüllen könnte.
    Allerdings klingt es ja sehr plausibel und gut durchdacht, warum ihr ein natürliches Ei genommen habt.
    Es ist ja erstaunlich, dass man darüber nicht viel Literatur findet. Vielleicht solltest Du ein Buch schreiben.

    Ich freue mich richtig, dass ich diesen schönen Post lesen durfte, und auch endlich kommentieren konnte.
    Ich musste ja durchhalten....! :-)

    Vor ein paar Tagen habe ich sehr an Dich gedacht, als wir bei einem großen Markt für insbesondere Vögel waren, mit Gänsen, Hühnern, Enten und Co..

    Ich wünsche der Familie Gans eine gute Erholung von der Brütezeit!
    Und Dir mit Deinen Lieben eine schöne Woche!

    Ganz liebe Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Trix,
      ich habe alle Variationen an Sätzen zum Beenden des Brütens bei Gänsen in Google probiert. Eine Person fragte das mal in einem Forum und bekam keine Antwort. Was ja selten ist.
      Aber das mit dem Buch schreiben lasse ich lieber, ich hoffe ja schon, daß nicht doch noch der Gänsebrutbeender-Profi hier landet und mich fragt, was ich für einen Mist verzapfe ;o)
      Einen großen Markt für Vögel hätte ich auch gerne in der Nähe. Wir hätten nämlich gerne noch drei Hühnerdamen ♥ Liebe Grüße, Elke

      Löschen
    2. Schade, ich würde es direkt kaufen.

      Eure Erlebnisse mit den gefiederten Familienmitgliedern lesen sich so schön! :-) Und viele Informationen erhält man bei Dir, wenn es eben um richtigen Familienanschluss geht! Das finde ich daran auch so besonders großartig! :-)

      Vielleicht solltet ihr einmal eine Tour hierher unternehmen...zum Markt und natürlich zu uns...! :-)

      Ganz liebe Grüße
      Trix

      Löschen
  19. Hallo Elke,
    puh mit den Gänsen geht das ja richtig wissenschaftlich zu, was man da alles beachten muss! Bin immer schon froh, wenn ich meine Kater irgendwie im Griff habe :). Sehr lustig wie die Gute in die Kamera schaut und die bedrohlichen Zähne konnte ich ja bei Deinen Gänschen schon aus der Nähe sehen. Wünsche Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    du wirst lachen, aber so einen Stress hatte ich mal mit meinen Kanarienvögeln.
    Für die gibt es im Tierhandel kleine Plastikeier zu kaufen. Alles in allem ist es für die Vögelmütter aber sehr aufregend und anstrengend. : -)
    Ich liebe Fotos von deinen schönen Gänsen. Mehr davon.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elke,

    diesen Post finde ich supertoll......der Ganter ist für mich ein richtiger Superstar.
    Ich kenne mich auf diesem Gebiet leider so gar nicht aus, kann mir aber vorstellen, dass es ein richtiges Ereignis für die Gänse ist...dieses Entnesten.
    Tolle Bilder hast Du gemacht ♥

    Sei lieb gegrüßt
    Bianca

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elke,
    ich verfolge deine Geschichten vom Federvieh immer sehr gern und so lernt man auch noch was dazu!
    Schön,daß euer Gänsemädchen alles gut verkraftet hat und sich der Ganter nun nicht mehr langweilt :)
    Alles in allem doch eine Geschichte mit Happy End!
    P.S.:Ja,die Fensterläden hätte ich schon gern abgeschraubt:)
    Einen ruhigen Abend wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Elke,
    ach was für ein süßer Gänsepost, die sind ja voll herzig.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Elke,
    was für eine Wissenschaft mit der Gänseschar. Auch wenn ich bei meinem Besuch einen Heidenrespekt vor den Zwei hatte, sind sie toll anzusehen und es ist interessant wie sie Dir aus Wort folgen.

    Mit dem Fake - Ei ist mir eine Idee gekommen, muss aber erst mal das große WWW durchforsten und schauen ob es geht.

    Wunderbare Naturbilder von Deinen Beiden.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  25. Meine liebe Elke,

    oh das ist ja wirklich nicht so einfach. Ich freu mich dass es geklappt hat und das Gänsemädchen nicht so sehr gelitten hat. Die Aufnahmen sind so schön anzuschauen. Am herrlichsten ist ja der nun wieder lachende Gänsemann ♥

    Herzlichste Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Elke,
    Dein Erfahrungsbericht ist höchst interessant. Als ich der Tochter erzählte, dass Deine Gans auf gekochten Eiern sitzt, war ihre wichtigste Frage, wie man sie da wieder herunterbekommt. Nun wissen wir es endlich. Ich sollte Dich nämlich schon damals fragen, habe es aber vergessen.
    Es ist eigenartig, dass man so wenige Informationen darüber findet, wie man das Brüten verhindern kann. Die Tochter hatte das gleiche Problem mit einer Glucke, die sollte auch nicht noch einmal brüten.
    Hab eine feine Woche und sei lieb gegrüßt
    Katala

    AntwortenLöschen
  27. Die sind ja total süß.Hälst du sie bei dir im Garten?Sind sie sehr laut? Ich hätte auch gerne Gänse.Im Moment haben wir Hühner.Ich hab Angst das sie zu laut schnattern und sich die Nachbarn freuen.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Elke,
    sollte ich jemals in den Genuss von Gänsen kommen, werde ich diesen Post beherzigen.
    Nur die hartgekochten Eier werde ich durch Plastikeier ersetzten, die stinken nicht so....grins.
    Aber schön, dass das Mädel alles gut weggesteckt hat.
    Und für Deine Karte lieben Dank. Mach Dir mal keinen Kopf über das fehlende Etwas, das ist gar nicht schlimm, hörst Du!!!
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Elke,
    da habe ich ja jetzt einiges Neue zum Brutverhalten bei Gänsen erfahren. Ich habe vor Gänsen auf unserem See einen großen Respekt, sie zwicken auch schon mal. Aber dein Ganterich ist ja ein ganz freundlicher. Jetzt sehe ich auch seine Zähne.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  30. Ach, liebe Elke, ich liebe Geschichten mit einem guten Ausgang.
    Sehr gern und ganz aufmerksam habe ich dir zugehört, das war ja richtig spannend!
    Ich freue mich schon darauf Gans und Gänserich persönlich kennen zu lernen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen